Vanara: Panzerritter gegen Drachen

Einen eigenen Roman an den Start zu bringen, ist immer etwas ganz Besonderes. Nicht vielen gelingt es, für ihre geschriebenen Geschichten ein Publikum oder gar einen Verlag zu finden. Deshalb war ich umso gespannter, als mir zu Ohren kam, dass aus der Feder meines „RETURN“-Buddys Mark Wamsler gleich eine ganze Trilogie erscheinen soll, die sich um Drachen und Ritter dreht.

Neugierig, wie bin bin, habe ich ihn zur Entstehung gelöchert und möchte meine Erkenntnisse an dieser Stelle mit Euch teilen. Ach ja, und ein bisschen Retrokram ist auch mit dabei.

Doch worum geht es bei „Vanara“, so der Titel und gleichzeitig auch Name der Hauptdarstellerin?

Die Geschichte spielt in einer Art alternativen Zeitlinie des uns bekannten Mittelalters, in der es sowohl Zwerge als auch Drachen gibt. Dennoch haben auch reale Ereignisse wie die Kreuzzüge stattgefunden. Da die Drachen eine nicht zu unterschätzende Bedrohung darstellen, wurde der Panzerritterorden „Gladior“ ins Leben gerufen. Mit riesigen Rüstungen, die den bekannten „Mechs“ nicht unähnlich sind, soll den Schuppentieren zu Leibe gerückt werden. Keine Frage, dass nur die besten und tapfersten Ritter die Ehre erhalten, dem Orden beizutreten. Und hier kommt Vanara ins Spiel, ein draufgängerisches Waisenmädchen im Teenageralter. Sie arbeitet in einem Gasthof als Bedienung, würde jedoch viel lieber das Schwert schwingen und gegen die Drachen in den Kampf ziehen.

Seine Inspiration hat Mark, der im „echten Leben“ als Lehrer tätig ist, aus den verschiedensten Quellen gezogen. Er selbst ist großer Mittelalterfan und betätigt sich seit langer Zeit im Schwertkampf. Die Inspiration zum Charakter der Vanara kam ihm bereits 2012, als er an einer Brennpunktschule eine AG in Fechten geleitet hat. Dort gab es ein Mädchen türkischer Herkunft, das anfangs noch sehr schüchtern war und deshalb von den anderen (männlichen) Teilnehmern mehr oder weniger belächelt wurde. Aber sie erwies sich sowohl als talentiert als auch als durchsetzungsstark und hat sich auf diese Weise den Respekt in der Gruppe verdient. Dann passierte eine ganze Weile nichts. 2019 jedoch, bei den Proben für das Musical „Die Päpstin“, bei dem Mark und seine Gruppe einen Auftritt hatten, lernte er Sebastian Lohse vom Wunderhaus Verlag kennen. Dort wollte man gern etwas mit Drachen ins Programm aufnehmen. Prompt fiel Mark das toughe Mädchen wieder ein. Eine Prise Mittelalter, zusammen mit etwas Fantasy, und schon war die Grundidee geboren.

Der Parcour, der im Drachenlauf bezwungen werden muss, wurde von der TV-Sendung „Ninja Warrior“ inspiriert. Der Prolog wiederum wird all denjenigen recht vertraut vorkommen, die gern in den „John-Sinclair“-Heften geschmökert haben. So hat Mark also viele bekannte Elemente der Popkultur miteinander verschmolzen und etwas faszinierendes Neues daraus erschaffen. Und jugendliche Heldinnen gehen ja zur Zeit sowieso immer, denkt man etwa an „Die Tribute von Panem“ oder an „Mara und der Feuerbringer“ von Tommy Krappweis. Die zwanzigseitige Leseprobe macht jedenfalls durchaus Lust auf mehr.

Für das Marketing hat sich der Verlag übrigens nicht lumpen lassen. Die Illustrationen im Manga-Stil hat die russische Künstlerin Ketrin Rey geliefert. Und als ganz besonders Schmankerl wird es sogar ein kostenloses Vanara-Videospiel in Retro-Optik geben, das vom Gameplay her an „Donkey Kong“ angelehnt ist. Programmiert wird das Game von Caroline Peter von der Hochschule Darmstadt. Thomas Nickel, den Mark aus seiner Zeit bei der „M!Games“ kennt, ist hier als Dozent tätig, und hat die entsprechenden Kontakte hergestellt.

Die Zutaten für einen Erfolg sind also durchaus vorhanden. Deshalb dürfen wir alle auf Mitte Oktober gespannt sein, ab dann ist der erste Band nämlich offiziell erhältlich!

Über Steffen Anton

Steffen Anton
Schreibt für die awesome Return und ist wohl das einzige Barney Stinson Double in Deutschland. Befüllt nun langsam seinen Retrochannel Nerdstuff & Nostalgia und hat ein sexy Monkey Island Tattoo.

Schau mal hier

Der Omega-Mann (The Omega Man)

Steffen Anton bespricht hier den "Omega Mann", die Verfilmung des Buches "I am Legend“ von Richard Matheson.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.