Foto: www.taito.co.jp

Taito Egret 2 Mini – Der Größte unter den Minis

Nachdem mittlerweile alle bekannten Hersteller wie Sega, Sony und Nintendo Ihre Minikonsolen unter das spielende Volk gebracht haben, gingen SNK mit dem Neo Geo Mini, Capcom mit dem Arcadeboard und Sega mit dem Astro City Mini den Weg von den Heimkonsolen zurück in die Arcade-Hallen.

Gerade das Neo Geo Mini und Sega Astro City waren für den Arcade-Fan interessant, da diese den großen Cabs / Geräten sehr stark nachempfunden wurden.

Nun kommt Taito mit seinem Egret 2 Mini, welcher allerdings ein großer Brocken ist.

Foto: www.taito.co.jp

Im Promotrailer sieht man bereits die Highlights des Egret II. Alleine, dass man den 5 Zoll LCD-Monitor (4:3) taten kann (also hochkant stellen) ist ein Alleinstellungsmerkmal.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Erst nach dem Klick auf dem Playbutton wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt.

Dazu noch ein Kartenslot (für zukünftige Games als Carts?) und mehrere Controller, die man käuflich erwerben kann um wirklich ALLE Games auf dem Gerät zu spielen.

Auf der Rückseite finden sich dann noch zwei USB Ports (1. und 2. Spieler), ein HDMI-Ausgang, ein USB-C Anschluss für Strom und ein „Phone“-Klinkenstecker. Wofür der allerdings ist, weiß ich gerade nicht – schätze Audio-Out / Kopfhörer. Audio In wäre irgendwie unsinnig.

Laut Webseite werden es insgesamt 40 Titel (von 70ern bis 90ern) werden, zusätzlich 10 die für die man die anderen Controller benötigt.

Das Taito Egret II Mini soll ab dem 02.03.2022 im Verkauf stehen, der Preis beläuft sich auf 19.000 Yen (ca. 140 Euro). Ob das Mini-Cab je (offiziell) nach Europa kommt ist nicht bekannt.

Mehr Infos auf der Homepage.

Über Senad Palic

Kreatives Zellkollektiv. Typ Storyteller und Medienmensch. Mag den seltsamen Retrokram mehr als Mario und Co. Pressesprecher des Flipper- und Arcademuseums in Seligenstadt.

Schau mal hier

PiStorm – Turbokarte und mehr für den Amiga 500

Der Amiga wird immer schneller. Mit PiStorm kommt nun eine günstige Alternative zu den bekannten Turbokarten. Ein sehr spannendes Projekt auf Basis eines Rasberry Pi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.