Foto: ravetracer

Nächste Portierung aller Zeiten: Crillion (C64) in Tic-80

Als Kind und Teenager habe ich das spezielle Breakout “Crillion” von Oliver Kirwa am C64 geliebt. Jeden Tag habe ich die Schule einfach nur so heruntergerissen, um dann mittags in unseren Schülerklub zu radeln und den einzigartigen Puzzler zu spielen.

Mit dem Aufkommen von Fantasykonsolen, wie Pico8 und Tic-80  bekam ich Lust darauf, einen Port meines geliebten Spieles darin zu entwickeln. Beide “Konsolen” beinhalten alles, was man für die Spieleentwicklung benötigt und zudem ist auch noch Lua als Scriptsprache unterstützt. Tic-80 unterstützt darüberhinaus auch JavaScript, Moonscript, Wren, Fennel und Squirrel.

Entwicklung

Zuerst versuchte ich mich an Pico8 und kam auch schon ein gutes Stück voran, jedoch war es mir schon wieder ZU beschränkt, so dass ich auf Tic-80 wechselte. Allein schon der Musikeditor in Form eines Trackers und die Möglichkeit der Anpassung der Farbpaletten hat bei mir stark gepunktet. Außerdem gibt es auch scriptseitig keine Tokenbeschränkung, was mir noch mehr Freiheiten gibt.

So habe ich mir dann im Vice-Emulator den Crill-Edi geladen und mir jedes Level als Screenshot gespeichert, damit ich sowohl die Grafiken, als auch die Levels selbst anschauen und nachbauen konnte.

Die Musiktracks sind selbst erdacht und composed.

Das Spiel

Das Spiel soll soviel wie möglich vom Original nachahmen. So kann man auch zwischen meinen modernen Grafiken und den klassischen hin- und herschalten. Es besteht auch die Möglichkeit, die Farbpaletten umzuschalten, die Musik ein- und auszuschalten und ebenfalls kann man die Soundeffekte abschalten.

Crill-80 ist komplett frei und kann bequem online gespielt werden, allerdings ist eine Tastatur nötig, da die Steuerung nicht auf mobilen Endgeräten angepasst ist.

Featurelist

  • Originallevel
  • umschalten zwischen modernen/klassischen Grafiken
  • umschalten zwischen Farbpaletten “Colodore”  und “Pepto“, also C64-Farben
  • Wahl der gespielten Musik im Spiel: Musiktrack oder annähernd ähnliches Rauschen wie im Original
  • Musik und SFX ein/ausschalten
  • speichern der Highscore von bis zu 8 Plätzen

Geplant

  • hinzufügen von weiteren Musiktracks
  • Optimierungen, vor allem bei den Kollisionen und auch codetechnisch
  • mal schauen …

Links

Über ravetracer

Kind der 80er und Spieler (digital und analog -> Brettspiele), Softwareentwickler, Retro "addicted", Hobbymusiker/-grafiker/-spieleentwickler/-fotograf/-nerd und Familienvater.

Schau mal hier

Das Super MIDI Pak – Dein SNES als Musikinstrument

Das SNES als Musikinstrument nutzen? Mittels dem Super MIDI Pak könnt Ihr Eure Lieblingskonsole mit einem MIDI-Keyboard verbinden und den Soundchip des SNES nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.