Foto: 8bits4ever.net

FPGA und Amiga – Der 8bits4ever Miss 1200

8bits4ever hat bereits einige “Clonesysteme” entwickelt und in seinem Shop zum Kauf bereitgestellt – unter anderem auch den Amiga 500 als Miss 500. Nun gesellt sich auch der große Bruder hinzu: der Amiga 1200. Ebenfalls auf FPGA Basis.

Amiga 1200 auf einem FPGA Board

Miss 1200 passt in ein A1200 Gehäuse, original sowie die Reprocases von A1200.net.

Bei diesem Board wird der MiST Core verwendet und somit hätte man nebst einem AGA/ECS/OCS – Amiga unter anderem auch einen Atari ST, Mega Drive, SNES oder auch eine PC Engine und C64 in einem Amiga Gehäuse.

Das Board hat 5 USB-Ports, 64MB Ram, zwei Anschlüsse für klassische DB9 Joysticks, einen MIDI-Anschluss und einen Port für die klassische Amiga 1200 Tastatur, die mit einem Flachkabel am Board angeschlossen wird. Lediglich ein HDMI-Port wird vermisst. Der Videooutput ist via VGA-Anschluss vorgesehen.

Das Board soll 180 EUR kosten und ist bei 8bits4ever erhältlich.

Über Senad Palic

Kreatives Zellkollektiv. Typ Storyteller und Medienmensch. Mag den seltsamen Retrokram mehr als Mario und Co. Pressesprecher des Flipper- und Arcademuseums in Seligenstadt.

Schau mal hier

Neues Displays für Arcades im 4:3 Format

Neues 4:3 Displays für Arcades und sicherlich auch für andere denkbare Retrogaming Setups.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.