Foto: digitalretropark.net

Erstes virtuelles Museum auf einer Cartridge – Digital Retro Park für den Game Boy

Der Veranstaltungs-, Kunst- und Kulturszene geht es bekanntermaßen nicht gut. Einige Locations lassen gerade die Türen zu, andere sind im „Pause-Modus“ und andere kämpfen um Ihre Existenz.

In Hessen gibt es zwei Museen, die ich im privaten Leben irgendwie begleite und gerne habe. Während das Flipper- und Arcademuseum Seligenstadt sich durch eine erfolgreiche Spendenkampagne ein paar Monate Luft gemacht hat, sieht es beim Digital Retro Park in Offenbach nicht ganz so rosig aus.

Zwar hatte der DRP ebenfalls einen Spendenaufruf gestartet, dieser hatte allerdings nicht so eine hohe Reichweite. (Nicht falsch verstehen, man ist auch dort dankbar für jeden Euro)

Nun sucht man nach Mitteln, um weitere Einnahmen und/oder Reichweite zu generieren, um das Problem der fehlenden (zahlenden) Gäste ein wenig zu verkleinern.

Wenn die Leute nicht zum DRP kommen, kommt der DRP zu den Leuten

Ich bin seit einigen Wochen bei einem sehr spannenden und einmaligen Entwicklungsprozess dabei: Das erste virtuelle Museum auf einer Game Boy Cartridge. Dabei rede ich nicht von „Namco Museum“ oder ähnlichem, bei der ein Spieleentwickler eine Sammlung an alten Spielen auf einer Cartridge veröffentlicht.

Der „Virtual Digital Retro Park“ ist eine Game Boy Umsetzung des echten DRP. Also ein begehbares Museum in kleinem Maßstab. Alle Räume wurden liebevoll umgesetzt, es gibt kurze Erklärungen zu den Exponaten und dazwischen gibt es kleine Gimmicks sowie Eastereggs.

Natürlich ist das kein Spiel im eigentlichen Sinne, sondern lediglich eine 8-bit Umsetzung eines echten Museumsbesuches – so gut es halt geht. Denn im echten Museum in Offenbach könnt Ihr selbstverständlich an jedem Gerät mit der Software experimentieren oder Spiele spielen (Hier ein kleiner Retrokram-Bericht dazu). Erwartet daher kein RPG oder eine stundenlange Unterhaltung.

Das „Museum on a cart“ befindet sich noch im Alphastadium. Grafiken müssen noch geändert/angepasst sowie Bugs behoben werden. Weiterhin fehlt es noch an Musik (vielleicht mag sich jemand melden) und an weiteren Spielerein wird noch ein wenig gearbeitet.

Falls Ihr Euch jetzt fragt, wie und womit dieser Rundgang erstellt wurde: GB Studio. Eine komplette Entwicklerumgebung, mit der Ihr Spiele (oder Museumsrundgänge 😉 ) für den Nintendo Game Boy erstellen könnt.

Ich durfte für dieses kleine Projekt einen Trailer erstellen, um Euch einen ersten Einblick in die Beta-Version zu geben.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Erst nach dem Klick auf dem Playbutton wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt.

Museum on a Cart – warum?

Weil es geht und ein solches Projekt noch nicht existiert. Die Cartridge wird in einer limitierten Auflage als Teil einer Spendenkampagne erhältlich sein. Mit dieser Museums-Cart helft Ihr dem DRP zu überleben.

Zurzeit gibt es noch kein Datum für die Veröffentlichung. Falls Ich näheres dazu weiß, werde ich es hier ergänzen.

Hier geht es zur Webseite des Digital Retro Parks.

Über Senad Palic

Senad Palic
Kreatives Zellkollektiv. Typ Storyteller und Medienmensch. Mag den seltsamen Retrokram mehr als Mario und Co. Pressesprecher des Flipper- und Arcademuseums in Seligenstadt.

Schau mal hier

Teenage Mutant Ninja Turtles: Shredders Revenge

Die Turtles sind zurück. Diesmal könnt Ihr mit bis zu vier Personen am PC und aktuellen Konsolen den Foot-Clan vermöbeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.